Tour de France 2018 - Etappe 1 | Liveticker

Tour de France 2018 - Etappe 1

  • 7/7/2018 8:27:51 AM
    Frankreich befindet sich in einem sportlichen Ausnahmezustand. Gestern erreichten die Fußballer nach dem Sieg über Uruguay das Halbfinale  der WM und treffen am Dienstag im Halbfinale auf Belgien. Und heute startet nun die 105. Tour de France an der Atlantikküste. Uwe Toebe und Bernd Schroller freuen sich auf 3351 spannende Kilometer.
  • 7/7/2018 8:33:30 AM
    Der Sieger wird in drei Wochen nach den traditionellen Schlussrunden auf dem Pariser Champs-Élysées gekürt. 26 Anstiege der 2., der 1. und der Ehrenkategorie müssen im Verlauf der 21 Etappen durch Frankreich gemeistert werden, im Vorjahr waren es noch drei mehr.
  • 7/7/2018 8:37:39 AM
    Die Tour-Organisation hat in diesem Jahr mal wieder etwas stärker in das Regelwerk der Rundfahrt eingegriffen. So starten 2018 nur noch acht Fahrer pro Team, dadurch verkleinert sich der Tourtross von 198 auf 176 Fahrer.
  • 7/7/2018 8:40:53 AM
    Neu ist auch der Point Bonus: Dieser Zwischensprint wird nur an den ersten neun Tagen ausgetragen und liegt immer in der letzten Rennstunde, oft weniger als 15 Kilometer vor dem Ziel. Hier können keine Punkte für das Grüne Trikot gesammelt werden, dafür gibt es bis zu drei Bonussekunden für die ersten drei. Mal sehen, ob dies Auswirkungen auf die Renntaktik hat.
  • 7/7/2018 8:45:41 AM

    Mann und Hund mit Holzrad (Foto: Reuters)

  • 7/7/2018 8:46:56 AM
    Bonussekunden und Teamgrößen waren in der Tour-Geschichte immer mal wieder der einen oder anderen Korrektur unterworfen. Richtig neu wird es auf der 17. Etappe: Der schwere Bergabschnitt ist mit drei anspruchsvollen Anstiegen nur 65 Kilometer lang. Die besten 20 Fahrer des Gesamtklassements starten in der Reihenfolge ihrer Platzierung direkt in den Anstieg vor dem Peloton. So sind die Kapitäne auf sich allein gestellt. Wir sind uns der Sinnhaftigkeit dieser Neuerung noch nicht ganz sicher.
  • 7/7/2018 8:53:23 AM
    Reichlich Ärger gab es einmal mehr in den Wochen vor der Tour. Lange Zeit war fraglich, ob Chris Froome starten darf. Am Ende sprach der Weltverband, die UCI, den Titelverteidiger frei von Dopingvorwürfen. Das gefiel gewiss nicht allen im Feld. Unser Kollege Benjamin Knaack bemängelt die mangelnde Transparenz in dem Verfahren, welches in der Tat reichlich Fragen offenließ. Nun sitzt Froome dann doch auf seinem Rad, ausnahmsweise nicht in Gelb.
  • 7/7/2018 8:53:54 AM

    Chris Froome (Foto: Reuters)

  • 7/7/2018 9:00:07 AM
    Wie der Tweet schon vermuten lässt, sind die Bedingungen bestens. Die Sonne strahlt über der Küste, die Temperaturen sollen die 30-Grad-Grenze erreichen. Nur am Nachmittag wird die eine oder andere Wolke die Sonnenanbeter etwas stören. Der hier meist etwas kräftiger auftretende Wind hält sich in Grenzen.
  • 7/7/2018 9:01:37 AM
    Das Band ist durchschnitten. Die Fahrer begeben sich auf den Weg ins Ziel. Was erwartet uns denn auf den nächsten 200 Kilometern, Bernd?
  • 7/7/2018 9:01:40 AM
    176 Fahrer sitzen nun im Sattel. Die 105. Tour de France ist gestartet. Die ersten Kilometer werden wie immer neutralisiert geradelt.
  • 7/7/2018 9:02:22 AM
    Die Tour startet 2018 nicht mit einem Prolog, sondern gleich mit einer richtigen Etappe. Normalerweise sollte dieser Abschnitt eine Sache für die Sprinter sein, die einzige Bergwertung des Tages - die Côte de Vix - ist mehr eine Welle. Dort soll zumindest das Bergtrikot schon am ersten Tag vergeben werden.
  • 7/7/2018 9:02:49 AM
    Weshalb auf französisch auch vier Buchstaben reichen, um das Profil zu beschreiben: Plat.
  • 7/7/2018 9:03:38 AM
    Daher wird vermutlich einer der Sprinterasse ins erste Gelbe Trikot der Tour schlüpfen. Eine Unsicherheit ist heute aber im Spiel: der Wind! die ersten knapp 130 Kilometer verlaufen permanent an der Atlantikküste entlang und könnten für Windstaffeln sorgen. Auch die Klassementfahrer müssen aufpassen, in einer Windkante kann man die Tour zwar nicht gewinnen, aber verlieren.
  • 7/7/2018 9:07:43 AM
    Fontenay-le-Comte ist zum ersten Mal Etappenort der Tour. Noirmoutier-en-Ile war schon 2005 Tourauftakt. Die vorgelagerte Insel hat inzwischen eine natürliche Verbindung zum Festland, vor 13 Jahren gewann hier David Zabriskie das Auftaktzeitfahren über 19 Kilometer vor Lance Armstrong.
  • 7/7/2018 9:10:19 AM
    Auch die touristischen Aspekte werden bei der Tour 2018 natürlich nicht zu kommen. Der Startort ist schon ein erster Hinweis darauf. Noirmoutier wurde 674 nach Christus als Abtei gegründet. Kulinarisch weiß der Ort mit Austern und einer ganz besonderen Kartoffelsorte zu überzeugen. Die Bonnotte wird mit Algen gedüngt und erhält deshalb einen ganz besonderen Meeresgeschmack.
  • 7/7/2018 9:12:12 AM
    Christian Prudhomme senkt die Startflagge. Das Rennen ist eröffnet, sofort gehen die ersten Fahrer aus dem Sattel und suchen ihr Glück auf der Flucht.
  • 7/7/2018 9:15:05 AM
    Die Tour startet also im Département Vendée. 200 Kilometer Atlantikküste prägen den Regierungsbezirk. 1793 versuchten königstreue Truppen von hier aus erfolglos die Französische Revolution zu stoppen.
  • 7/7/2018 9:17:14 AM
    Kévin Ledanois (FST), Jérôme Cousin (TDE) und Yoann Offredo (WGG) bilden die erste Fluchtgruppe der Tour 2018. Im Feld sind die Nachführarbeiten sehr schnell eingestellt.
  • 7/7/2018 9:19:21 AM
    Das französische Trio baut den Vorsprung schnell auf eine Minute aus. Im Feld haben die meisten Teams kein Interesse daran, aufgrund des hohen Tempos Opfer einer Windkante zu werden.
  • 7/7/2018 9:23:50 AM

    Nach seinem frühen umstrittenen Ausschlusses des letzten Jahres ist der dreifache Weltmeister Peter Sagan natürlich erneut der Favorit für das grüne Trikot des punktbesten Fahrers. (Foto: Reuters)

  • 7/7/2018 9:26:07 AM
    Direct Energie hat sich die ersten Etappen natürlich sehr fett im Kalender eingestrichen. Das französische Energieunternehmen hat seinen Sitz in dieser Region, da will man natürlich entsprechende Bilder präsentieren. Jérôme Cousin (TDE) hat die Aufgabe für diesen ersten Abschnitt übernommen. Vielleicht ist er aber selbst überrascht, dass die erste Attacke auch gleich geklappt hat.
  • 7/7/2018 9:29:59 AM
    In diesem Jahr feierte Jérôme Cousin (TDE) den größten Erfolg seiner Karriere. Bei der Fahrt in den Frühling zwischen Paris und Nizza rollte er bei der fünften Etappe im Zielort Sisteron als Erster vor Nils Politt und André Greipel über die Linie.
  • 7/7/2018 9:32:16 AM
    Das Feld befindet sich weiter im Trainingsmodus und lässt das Trio an der Spitze erst einmal gewähren. An der Pont de Noirmoutier beträgt der Rückstand nun schon 3‘44‘‘.
  • 7/7/2018 9:37:25 AM
    Yoann Offredo ist nun schon seit elf Jahren Profi. Sein größter Erfolg liegt schon lange zurück. Vor acht Jahren gewann der Franzose eine Etappe bei der Tour de Picarcie. Im letzten Jahr beendete er bei seiner ersten Teilnahme erstmals die Tour de France - auf Rang 110. In die Schlagzeilen geriet er im April 2017, da er während einer Trainingsfahrt von einem Autofahrer und dessen Beifahrer mit Messer und Baseballschläger angegriffen wurde. Ein Rippen- wie auch Nasenbeinbruch waren die schmerzhafte Folgen.
  • 7/7/2018 9:38:59 AM
    Bis zur den Zwischenwertungen des Tages ist es noch eine Weile hin. Der Punktesprint wird nach 119 Kilometern in La Tranche-Sur-Mer ausgetragen, die Bergwertung an der Côte de Vix folgt nach 173 Kilometern. Und der neue Bonussprint bringt erst 13,5 Kilometer vor dem Ziel die zu holenden Bonussekunden.
  • 7/7/2018 9:42:43 AM

    Die drei Ausreißer auf der Pont de Noirmoutier (Foto: Reuters).

  • 7/7/2018 9:48:35 AM
    Das Küken in der Ausreißergruppe ist Kévin Ledanois (FST), der während der Tour am 13. Juli noch seinen 25. Geburtstag feiern wird. Der Juniorenweltmeister von 2015 ist seit vier Jahren nun Profi. Nennenswerte Erfolge weist er als Berufsfahrer noch nicht auf.
  • 7/7/2018 9:50:08 AM
    So stellt sich die Tourorganisation das vor: Mit Fortuneo-Samsic, Direct Energie und Wanty fahren drei Teams in der Spitzengruppe, die mit einer Wild-Card ausgestattet sind. Diese Teams müssen sich beweisen, um auch in Zukunft wieder berücksichtigt zu werden. Und der beste Beweis sind Bilder an der Spitze.
  • 7/7/2018 9:58:37 AM

    Diese Beine gehören einem Rekordhalter: Sylvain Chavanel hat seit 2001 jede Tour absolviert, fährt hier also seine 18. Rundfahrt - vermutlich ein Rekord für die Ewigkeit. Bis auf 2007 und 2012 hat er das Rennen auch immer beendet. Der 39-Jährige gewann drei Etappen, während der Tour 2010 trug er sogar mal für zwei Tage das Gelbe Trikot (Foto: Reuters).

    Attackers were 7.1km/h faster than the peloton in the first 20km of stage 1 of #TDF2018 Now sprinters' teams contro… twitter.com/i/web/status/1…

  • 7/7/2018 10:05:55 AM
    Die Sprinterteams wie Dimension Data, FDJ, Lotto-Jumbo und Quick-Step Floors haben längst die Tempoarbeit im Feld übernommen. Der Abstand zur Spitze pendelt sich knapp unterhalb der Marke von vier Minuten ein. Das Feld wählt also die mittellange Leine zur Kontrolle der drei Ausreißer.
  • 7/7/2018 10:09:53 AM
    Bernd hatte mich vorhin intern darauf hingewiesen, ich hätte auch auf die tausenden niedergemetzelten Bauern bei den Auseinandersetzungen 1793 hinweisen können. Er hat natürlich Recht. Der heutzutage mondäne Badeort Saint-Hilaire-de-Riez, der nun passiert wird, hat ebenso eine dunkle Vergangenheit. 1622 kam es an dieser Stelle innerhalb der christlichen Religionsauseinandersetzungen zum Combat de Riez - welcher in einem grausamen Massaker mit 1500 toten Hugenotten endete.
  • 7/7/2018 10:13:27 AM

    Vincenzo Nibali gibt am Start noch Autogramme. Er profitierte 2014 von der verletzungsbedingten Aufgabe Froomes und siegte bei der Frankreichrundfahrt. Er war der erste italienische Gesamtsieger seit Marco Pantani 1998 (Foto: Reuters).

  • 7/7/2018 10:16:07 AM
    Kilometer weite Strände prägen die Region. Wassersportler finden hier ein wunderbares Revier. Auch die vielleicht wichtigste russische Dichterin des letzten Jahrhunderts, Marina Tsvetaieva, genoss vor neunzig Jahren gerne solche Sonnentage wie heute. Zu ihren Ehren wurde im kleinen Küstenstädtchen Saint-Gilles-Croix-deVie eine Statue aufgestellt und so ganz nebenbei auch noch eine Gasse nach ihr benannt.
  • 7/7/2018 10:18:45 AM
    Die Fahrer wollen rechtzeitig zum WM-Halbfinalspiel zwischen England und Schweden wieder im Hotel sein. Mit 46,8 km/h ist das Tempo derzeit schneller als die kalkulierte Marschtabelle, die von Geschwindigkeiten zwischen 41 und 45 km/h ausgegangen war.
  • 7/7/2018 10:20:27 AM
    Greg van Avermaet (BMC) muss nach einem Defekt das Rad wechseln. Doch der Olympiasieger wird gleich wieder locker ins Feld zurückkommen.
  • 7/7/2018 10:27:55 AM
    An der Spitze zieht sich das Feld etwas auseinander. Die Sprinterteams drücken nun etwas aufs Tempo und so so nimmt der Rückstand nun schon wieder ab, aktuell zeigt die Uhr 3'08''.
  • 7/7/2018 10:32:17 AM
    Einer der Hauptherausforderer von Chris Froome ist wohl auch in diesem Jahr Richie Porte. Der Australier musste die Tour im Vorjahr nach einem schweren Sturz schon während der neunten Etappe aufgeben. Der 33-Jährige will nun wieder angreifen und hofft, dass sich Froome schon bei seinem Giro-Sieg so stark verausgabt hat, dass die Kräfte nun vielleicht nicht ganz reichen.
  • 7/7/2018 10:34:38 AM
    Wer ist der Favorit bei dieser Tour? Eike Hagen Hoppmann tippt in seiner ausführlichen Vorschau nicht auf Chris Froome. Er glaubt an einen Gesamtsieg des 33-jährigen Richie Porte, der gerade erst die Tour de Suisse gewonnen und mit BMC ein sehr starkes Team im Rücken hat. Die französischen Fans hoffen auf ihren Liebling Romain Bardet. Gegen den letztjährigen Dritten spricht aber wohl die Streckenführung. Das Mannschafts- wie auch das Einzelzeitfahren werden dem 28-Jährigen wichtige Sekunden kosten. Spricht man über die Favoriten muss natürlich auch Mikel Landa erwähnt werden, der im letzten Jahr noch als Edelhelfer Froomes fungierte und im Winter das Team wechselte, um selbst einmal als Kapitän bei der Tour de France zu starten.
  • 7/7/2018 10:38:11 AM
    Frankreich ist bekanntlich nicht nur Radsportland. Der Wein spielt eine mindestens ebenso wichtige Rolle. Auch die heutige Region hat natürlich ein Weinanbaugebiet von Bedeutung zu bieten. Bei Brem-sur-Mer ist das Fiefs Vendéens-Brem zu finden. Dort stehen seit römischer Zeit Reben.
Gesponsert von ScribbleLive Content Marketing Software Platform