Tour de France 2018 - Etappe 12 | Liveticker

Tour de France 2018 - Etappe 12

  • 7/19/2018 9:40:53 AM

    Bonjour! Fausto Coppi war der erste Fahrer, der 1952 in Alpe d'Huez triumphierte. Zusammen mit seinem großen Rivalen Gino Bartali, dem wohl besten Bergfahrer seiner Zeit, wurde er 1952 am St. Galibier in den Pyrenäen auf diesem Foto verewigt. Das berühmte Bild ist heute Teil der Notre-Dame des Cyclistes in Labastide-d’Armagnac. Bernd Schroller und Uwe Toebe begrüßen Sie sehr herzlich zur Königsetappe der diesjährigen Tour. Nicht nur die legendären 21 Kehren hoch nach Alpe d'Huez stehen auf dem Programm. Zuvor drohen zwei weitere Berge der höchsten Kategorie! (Foto: Reuters)

  • 7/19/2018 9:43:59 AM
    Doch erst einmal der Blick zurück. Gestern stellte Team Sky seine Klasse eindrucksvoll unter Beweis. Angriffe von Movistar und Sunweb wurden eindrucksvoll pariert. Geraint Thomas attackierte im letzten Berg und überholte gut 400 Meter vor dem Ziel Mikel Nieve, der schon als Sieger festzustehen schien, aber einen bösen Einbruch erlebte.
  • 7/19/2018 9:46:27 AM

    Abgesprochen mit seinem Chef Christopher Froome war seine Attacke nicht. Geraint Thomas sprach später in der Pressekonferenz von seinem Instinkt, der ihn geführt habe. Der Angriff führte den Waliser nicht nur zum Etappensieg. Im Ziel durfte er sich zudem das Gelbe Trikot überstreifen. 1'25'' liegt er nun vor dem Titelverteidiger und 1'44 vor Tom Dumoulin, der gestern als Zweiter die Ziellinie überquert hatte. (Foto: Reuters)

  • 7/19/2018 9:51:32 AM
    "Für uns ist das nun eine herausragende Position," sagte Chris Froome zur neuen Situation. Der Kapitän weiß aber natürlich auch, dass der härteste Konkurrent nun aus dem eigenen Team kommt. Auch wenn Geraint Thomas betont, dass sein Boss die besten Chancen des Teams auf den Titel habe. Er selbst wolle natürlich das Podium in Paris erreichen. Erst einmal sei er sehr glücklich das Gelbe Trikot zu haben.
  • 7/19/2018 9:53:36 AM
    Die Diskussionen, wer denn nun der Kapitän im Team Sky sei, werden nach diesen Aussagen gewiss nicht kleiner werden. Streitereien wird es gewiss auch bei Katusha Alpecin geben. Marcel Kittel verpasste gestern die Karenzzeit von 31'27'' um zwölf Minuten deutlich und darf sich daher heute nicht mehr in die Startliste eintragen. Gleiches gilt für Mark Cavendish und Mark Renshaw (beide DDD). Für das Trio endet damit eine sehr enttäuschende Tour 2018.
    Hey @LeTour that was fun today...I loved every km of today’s stage.....Can we please go to the Pyrenees already now… twitter.com/i/web/status/1…

  • 7/19/2018 9:56:27 AM
    Die Laune von André Greipel (LTS) hat das Aus der Konkurrenz nicht getrübt. Per Tweet forderte der Sprinter die Organisatoren auf, nach den Alpen am Freitag gleich in die Pyrenäen umzuziehen. Bei Kittels Teamkollege Rick Zabel ließen die Organisatoren Nachsicht walten. Trotz eines Sprints auf der Schlussgeraden hatte der Katusha-Alpecin-Fahrer das Zeitlimit um fünf Sekunden verpasst. Dennoch ist er heute wieder dabei.
  • 7/19/2018 10:10:17 AM
    Als letztes kommen nun die Trikotträger zum Start in Bourg-Saint-Maurice. Gleich wird das Rennen neutralisiert gestartet, der richtige Zeitpunkt, sich die Königsetappe etwas genauer anzuschauen.
  • 7/19/2018 10:14:28 AM
    Viel mehr Tour-Geschichte als heute geht kaum in nur einer Etappe. Drei Berge der höchsten Kategorie stehen auf dem Programm, alle drei bieten Stoff für Hunderte Tour-Legenden. Über allen strahlt aber natürlich der legendäre Schlussanstieg hinauf nach Alpe d’Huez.
  • 7/19/2018 10:17:38 AM
    Bis zu 500.000 Zuschauer werden in den 21 Kehren hinauf zu dem letztlich eher biederen Wintersportort erwartet. Doch der Weg dorthin ist mystisch, neben dem Mont Ventoux und dem Tourmalet einer der drei heiligen Berge der Frankreichrundfahrt. Die 13,8 Kilometer haben eine durchschnittliche Steigung von mörderischen 8,1 Prozent. Alle Fahrer sprechen immer von einer Wand, die es zu erklimmen gilt.
  • 7/19/2018 10:19:03 AM
    Doch dies ist nur das Finale einer packenden Etappe, denn zuvor wurden mit dem Col de Madeleine und dem Col de la Croix de Fer schon zwei weitere traditionelle Alpenpässe der Ehrenkategorie erklommen. 
  • 7/19/2018 10:21:34 AM
    Beide Anstiege sind zwar nicht so steil wie der hinauf nach Alpe d’Huez, weisen aber zusammen eine Länge von 54 Kilometern aus. Die abschließende Alpenetappe ist also noch einmal eine echte Herausforderung, sowohl an die Klassementfahrer als auch an jene, die nur irgendwie innerhalb der Karenzzeit ankommen müssen.
  • 7/19/2018 10:23:03 AM
    Weil es ja in jeder Etappe einen Zwischensprint geben muss, gibt es auch heute nach 91 Kilometern einen. Das ist aber schon hinter dem Madelaine und dürfte selbst für einen Peter Sagan keine Punkte bringen. Zumal kurz vor dem Wertungsstrich noch ein weiterer kleiner Berg – die Lacets de Montvernier (2. Kategorie) - zu überqueren ist.
  • 7/19/2018 10:24:27 AM
    Die Königsetappe ist freigegeben. Mögen die Spiele beginnen.
  • 7/19/2018 10:25:34 AM
    Nicht mehr dabei ist auch Rigoberto Uràn (FE). Der letztjährige Zweite war gestern entkräftet mit über 26 Minuten im Ziel angekommen. Er macht seinen Sturz auf der Kopfsteinpflasteretappe nach Roubiaix für die Misere verantwortlich. Damit sind noch 161 Fahrer im Rennen.
  • von letourdata via twitter bearbeitet von Uwe Toebe 7/19/2018 10:26:09 AM
    Last time a podium finisher abandoned the following year was Chris Froome in 2014, after his first #TDF win. Animo… twitter.com/i/web/status/1…
  • 7/19/2018 10:27:20 AM
    Sofort ist Tempo im Rennen. Silvan Dillier (ALM) lanciert die erste Attacke, kommt aber nicht weg. Auch Sylvain Chavanel (TDE) versucht es.
  • 7/19/2018 10:29:10 AM
    Die ersten Kilometer sind leicht abschüssig und bietet Ausreißern eine Chance. Aber im Feld ist man sehr wachsam, noch hat sich keine Gruppe finden können. Das Feld fährt mit Geschwindigkeiten jenseits von 60 km/h.
  • 7/19/2018 10:30:31 AM
    Das es gleich zur Sache geht, verwundert aufgrund des Profils nicht. Die Tour ist heute im Département Savoie unterwegs, welches mit 85 Prozent den höchsten Berganteil der Republik aufweist. Die mittlere Höhe des Département liegt bei etwa 1500 Metern.
  • 7/19/2018 10:35:39 AM
    Das Wetter ist mit Temperaturen - je nach Höhe - zwischen 18 und 25 Grad nahezu ideal. Gestern Abend hatte es im Zielbereich noch leicht geregnet, aber heute lacht wieder die Sonne über der gesamten Renndistanz.
  • 7/19/2018 10:37:50 AM
    Ich kann mich nicht erinnern, schon einmal eine Tour mit solch stabilen Wetterverhältnissen erlebt zu haben. Auch der Wind spielt erneut keine besondere Rolle, kommt er doch mit nur geringen Kräften aus unterschiedlichen Richtungen.
  • 7/19/2018 10:42:39 AM
    "Ich habe es mit einer frühen Attacke probiert, um das Feld zu überraschen. Ich muss bei Marc Soler für seine tolle Arbeit bedanken, nachdem er zuvor schon in der Fluchtgruppe war. Jetzt heißt es ausruhen und dann kommt Alpe d`Huez“, so Alejandro Valverde, der für seine mutige Attacke mit der roten Rückennummer ausgezeichnet wurde.
  • 7/19/2018 10:44:01 AM
    Ich finde, Movistar hat auf der gestrigen Etappen eine ganze Menge richtig gemacht. Die Equipe mit gesten noch drei Klassementanwärtern hatte nur Pech, dass die Konkurrenz nicht mitspielte. Besonders bitter war die Tempoarbeit, die Bahrein-Merida anstelle von Team Sky leistete, ohne im Etappenfinale dann eine Rolle zu spielen.
  • 7/19/2018 10:44:02 AM
    Ambitionen auf den Etappensieg sind heute bei vielen Fahrern vorhanden. So ist die hohe Aufmerksamkeit im Peloton zu erklären. Ein Sieg in Alpe d'Huez gehört zu den ganz großen Meriten im Radsport.
  • 7/19/2018 10:48:33 AM
    Den Tagessprint haben die Organisatoren erst nach den ersten harten Anstieg gelegt. Für Peter Sagan (BOH), der auf Rekordjagd ist, ist das ausnahmsweise mal eine schlechte Nachricht.
  • 7/19/2018 10:49:18 AM
    Bei Alpe d'Huez ist ja immer vom Berg der Holländer die Rede. In den letzten Jahren war dies aber eher der Berg der Franzosen. Pierre Rolland (2011), Christophe Riblon (2013) und Thibaut Pinot (2015) hießen die Sieger der vergangenen Ankünfte.
  • 7/19/2018 10:54:56 AM
    Immer wieder versuchen sich einzelne Fahrer an der Spitze abzusetzen. Doch nach wie vor ist das Tempo höllisch hoch. Jetzt hätte man doch gern einen direkten Kommentar eines Fahrers, der später mit dem Gruppetto ins Ziel kommt.Freundliche Worte wird er nicht finden.
  • 7/19/2018 10:56:18 AM
    Noch immer ohne Fluchtgruppe nähert sich das Feld dem ersten Anstieg des Tages. Der Weg hoch auf den Col de la Madeleine wird mit 6,2 Prozent nicht allzu steil sein. Die Länge mit 25,3 Kilometern erhebt den Pass zu einem der höchsten Kategorie.
    Brutal start! The #TDF2018 has maintained an average speed of 51.8km/h since km 0 and the battle for the break is o… twitter.com/i/web/status/1…

  • 7/19/2018 10:59:52 AM
    Der nun zu fahrende Pass ist für ihre Mega-Skistationen mit den Orten Val Thorens, Méribel und Courchevel bekannt. Während topografische Karten die Passhöhe mit 1993 Metern Meereshöhe ausweisen, behauptet das gemauerte Schild am Passübergang, dass man sich 2000 Meter über dem Meer befinde.
  • 7/19/2018 11:01:03 AM
    Die Fahrer sind im Berg. Sofort fallen nach hinten die ersten Sprinter wie André Greipel (LTS) aus dem Peloton heraus.
  • 7/19/2018 11:04:26 AM
    Waren Barguil, Elie Gesbert und Tejay van Garderen lancieren einen Angriff. Doch auch dieses Trio kommt nicht weiter weg. Das Peloton arbeitet wie ein Uhrwerk zu Beginn.
  • 7/19/2018 11:05:12 AM
    Auch eine erste Movistar-Attacke mit gleich drei Fahrern aus dem spanischen Rennstall wird schnell von Team Sky beantwortet.
  • 7/19/2018 11:07:45 AM
    Der Col de Madeleine ist 1969 zum ersten Mal ins Tour-Programm aufgenommen worden, seitdem wurde diese Passhöhe 25 Mal in Angriff genommen. Zumeist in einer ähnlichen Kombination wie heute. Neben dem Croix de Fer würden sich ansonsten der Col du Glandon oder Col du Galibier anbieten.
  • 7/19/2018 11:08:03 AM
    Sehr früh verlieren Geraint Thomas und Chris Froome mit Wout Poels einen wichtigen Helfer.
  • 7/19/2018 11:09:14 AM
    Etwa 20 Fahrer haben sich vom Peloton leicht absetzen können. Noch findet aber ein reger Austausch zwischen Spitzengruppe und Verfolgern statt.
  • 7/19/2018 11:13:18 AM
    Mitglied der Spitzengruppe ist Alejandro Valverde (MOV), der gestern erfolglos Team Sky herausforderte. Mit einer halben Minute ist der Abstand zum Peloton noch nicht allzu groß.
  • 7/19/2018 11:16:49 AM
    Zuletzt war die Tour 2013 auf dem Madeleine zu Gast. Pierre Rolland sicherte sich bei eher schlechtem Wetter die Bergwertung. Die Etappe ging nach Le Grand Bornand, wo dann Rui Costa die Etappe vor Andreas Klöden gewann. 
  • 7/19/2018 11:19:07 AM
    Die Spitzengruppe besteht aus 30 Fahrern. Mit dabei ist auch Steven Kruijswijk (TLJ), der in der Gesamtwertung mit 2'40'' Rückstand Sechster ist.
  • 7/19/2018 11:21:56 AM
    Auch der Träger des Bergtrikos Julian Alaphilippe (QST) ist vorne dabei. Neben Steven Kruijswijk (TLJ) sind auch noch die Klassementfahrer Ilnur Zakarin (TKA) und Rafal Majka (BOH) mit von der Partie, die beide aber schon einen großen Rückstand zum Gelben Trikot aufweisen. Bei Zakarin sind es fast fünf, bei Majka über 13 Minuten.
Gesponsert von ScribbleLive Content Marketing Software Platform