Tour de France 2018 - Etappe 5 | Liveticker

Tour de France 2018 - Etappe 5

  • 7/11/2018 9:42:46 AM

    Bonjour! Mein Kollege Bernd Schroller staunte gestern über den zweiten Tagessieg von Fernando Gaviria. Der Kolumbianer schlug nach 195 meist flachen Kilometern im Sprint Peter Sagan und André Greipel, der sich zu früh in den Wind gewagt hatte, knapp. Heute erwartet die Fahrer erstmals ein anderes Profil. Uwe Toebe schaut für Sie nach, wer am Ende nach 204,5 km in den Hügeln der Bretagne die Nase vorne haben wird. (Foto: Reuters)

  • 7/11/2018 9:50:19 AM
    "Ich griff früh an, weil ich gewinnen und nicht wieder zögern wollte", antwortete André Greipel im Ziel auf die Frage, ob er nicht zu früh attackiert hätte. Er spielte damit auf die zweite Etappe an, als er zu lange wartete und am Ende chancenlos war. "Für einen Augenblick dachte ich, ich habe ihn. Aber ja, es waren noch 100 Meter bis ins Ziel." Dabei profitierte Fernando Gaviria erneut von seinem starken Quick Step-Team. Die Belgier stellten erneut einen guten Zug auf den letzten Kilometern und führten ihren Sprinter ideal auf die letzten Meter.
  • 7/11/2018 9:55:06 AM

    In der Gesamtwertung gab es keine gravirenden Änderungen. Greg van Avermaet (BMC) wird auch heute das Maillot Jaune tragen. Zeitgleich mit seinem Teamkollegen Tejay van Garderen liegt er drei Sekunden vor dem Dritten Geraint Thomas. (Foto: Reuters)

  • 7/11/2018 10:01:30 AM
    Der heutige Abschnitt führt von Lorient nach Quimper. Die Pedaleure werden erst einmal etwa 50 Kilometer an der Küste entlang durch zahlreiche Touristenorte geführt, bevor es nach Concarneau ins Landesinnere geht und ein Dreiviertelkreis in den Zielort führen wird. Dieser gleicht dann eher einer Ardennenetappe, stehen doch fünf Bergwertungen der vierten und dritten Kategorie auf dem Programm. Das Profil ist ohne Frage interessant. Zahlreiche Angriffspunkte bieten sich den Fahrern an.
  • 7/11/2018 10:08:42 AM
    Die letzten 35 Kilometer des heutigen Abschnitts werden einigen Fahrern bekannt vorkommen. Sie waren in diesem Jahr schon Teil des Eintagesrennen Tour de Finistère, das unter anderem von Richie Porte, Tejay van Garderen und Romain Bardet, der auf dem zweiten Rang landete, absolviert wurde.
  • 7/11/2018 10:13:24 AM
    Peter Sagan ist heute der große Favorit auf den Etappensieg. Das Profil, das einem Klassiker nicht untypisch ist, ist dem dreifachen Weltmeister quasi auf den Leib geschneidert worden. Auch der Mann in Gelb Greg van Avermaet liebt wie zahlreiche andere Fahrer im Feld solche Abschnitte, doch sein heutiges Kleidungsstück wirkt sich in diesem Zusammenhang eher hinderlich aus.
  • 7/11/2018 10:18:17 AM
    Die Fans warten bei erneut schönem Wetter geduldig an der Strecke. Mit 24 Grad Celsius wird es bei strahlender Sonne nicht ganz so heiß wie gestern. Der Wind spielt mit maximal 14 km/h wohl nur eine untergeordnete Rolle.
  • 7/11/2018 10:23:59 AM
    Das Peloton begibt sich in die Neutralisationsphase, die heute über zehn Kilometer an den Start führt. Lorient war einst der Heimathafen der französischen Ostindien-Kompanie, wodurch sich der Ortsname von selbst erklärt. Im zweiten Weltkrieg wurde die Stadt von den Nazis nach der Einnahme zur Atlantikfestung ausgebaut, was letztlich zur fast vollständigen Zerstörung führte.
  • 7/11/2018 10:35:26 AM

    Schwere Schläge müssen das deutsche Team Sunweb und dir französische Equipe AG2R hinnehmen. Sunweb-Kapitän Michael Matthews ist erkrankt und kann daher nicht starten. Gleiches gilt für Axel Domont. Der Helfer des letztjährigen Dritten Romain Bardet hat sich bei einem gestrigen Sturz unter anderem das rechte Schlüsselbein gebrochen. (Foto: Reuters)

  • 7/11/2018 10:40:01 AM
    Und auch Tiesj Benoot (Lotto Soudal) muss aufgrund eines Sturzes passen. Deshalb minimiert sich das Starterfeld auf nun 171 Starter. Christian Prudhomme wedelt auch schon mit seiter Startfahne. Die Hatz beginnt!
  • 7/11/2018 10:43:26 AM
    Keine Sekunde dauert es bis zur ersten Attacke. Für Thomas de Gendt kam beispielsweise der Start keine Sekunde zu früh.
  • 7/11/2018 10:44:51 AM
    Sofort kommt es zu einem offenbar folgenschweren Sturz. Ein Katusha-Fahrer hat es getroffen und das ist möglicherweise Marcel Kittel, der auf dem Asphalt liegt.
  • 7/11/2018 10:46:47 AM
    Das Tempo ist sehr hoch, was gut erkennbar am langgezogenen Peloton ist. Vorne wird ordentlich in die Pedale getreten.
  • 7/11/2018 10:48:02 AM
    Die Fans von Marcel Kittel können etwas aufatmen. Es war nicht Marcel Kittel, der unter seinem Rad auf der Straße lag. Sein Teamkollege Robert Kiserlovski hat es erwischt, und zwar so schwer, dass seine Aufgabe vermeldet wird.
  • 7/11/2018 10:56:28 AM
    Vorne hat sich ein Septett abgesetzt. Nicolas Edet (COF), Jasper de Buyst (LTS), Toms Skujins (TFS), Elie Gesbert (FST), Julien Vermote (DDD), Sylvain Chavanel (TDE) und Lillian Calmejane (TDE) fahren mit gut 90 Sekunden Vorsprung zum Peloton an der Spitze.
  • 7/11/2018 10:57:22 AM
    Weitere Fahrer suchten den Anschluss, konnten diesen aber nicht mehr herstellen. Die Fluchtgruppe des Tages hat sich zumindest vorerst gefunden.
  • 7/11/2018 11:00:22 AM

    Den Strand lassen die Fahrer heute links liegen. (Foto: Reuters)

  • 7/11/2018 11:02:40 AM
    Die Fahrer sind heute im Département Finistère unterwegs. Finis Terrae bedeutet auf lateinisch nichts anderes als das Ende der Welt. Die Bretonen sehen die Sache etwas optimistischer und nennen die Region Penn ar Bed, was nichts anderes als Anfang der Welt heißt.
  • 7/11/2018 11:04:01 AM
    Das Septett an der Spitze baut seinen Vorsprung stetig auf nun schon fast drei Minuten aus.
  • 7/11/2018 11:10:39 AM
    Sylvain Chavanel ist also schon wieder in einer Fluchtgruppe zu finden. Der Routinier ist auch der im Gesamtklassement am besten liegende Ausreißer. Sein Rückstand auf das Gelbe Trikot beträgt 1'48'', was nichts anderes bedeutet, dass der 39-Jährige virtuell in Gelb fährt.
  • 7/11/2018 11:14:02 AM
    Mein Kollege Bernd Schroller hat Ihnen am Sonntag Sylvain Chavanel schon näher vorgestellt. Der mit nun 18 Tour-Teilnahmen Rekordträger wurde schon zweimal als insgesamt kämpferischster Fahrer der gesamten Rundfahrt prämiert.
  • 7/11/2018 11:20:26 AM
    Auch die anderen Fahrer verdienen natürlich eine ausführliche Vorstellung. Nicolas Edet ist ebenso ein erfahrener Pedaleur mit nun 31 Jahren. Zum sechsten Mal ist der Cofidis-Profi bei der Tour dabei. Seinen größten Erfolg feierte aber bislang in Spanien bei der Vuelta, deren Bergwertung er 2013 gewann.
  • 7/11/2018 11:23:18 AM
    Mit gut drei Minuten Vorsprung passieren die Ausreißer Pont-Aven. Der kleine Ort mit knapp 2800 Einwohnern wurde ab 1886 zu einer bekannten Künstlerkolonnie. Unter anderem Paul Gauguin und Émile Bernard begründeten die École de Pont-Even, die schließlich den Impressionismus hin zum Synthetismus entwickelte.
  • 7/11/2018 11:26:42 AM
    Zurück zur Fluchtgruppe, deren Mitglied Jasper De Buyst heute ist. Der 24-Jährige kommt von der Bahn und feierte dort schon zahlreiche nationale Titel. Damit sind Erfolge in Belgien gemeint, um das zu konkretisieren. Bei Weltmeisterschaften reichte es schon zu einem dritten Rang im Zweier-Mannschaftsfahren. Seit 2015 fährt er nun für Lotto Soudal.
  • 7/11/2018 11:29:50 AM
    Aus Lettland kommt Toms Skujins Auch er ist ein guter Rolleur. In diesem Jahr gewann er erstmals die lettische Meisterschaft im Einzelzeitfahren. Höher einzuschätzen ist aber der Gewinn der Bergwertung der diesjährigen Kalifornienrundfahrt, bei der er zudem eine Etappe siegreich absolvierte.
  • 7/11/2018 11:31:09 AM
    Die Region am Anfang/Ende der Welt wird neben der Küste von zahlreichen religiösen Merkmalen aus der Vergangenheit geprägt. Immer wieder sind große Menhire, Dolmen und Steinreihen zu finden.
  • 7/11/2018 11:32:13 AM
    BMC kommt seiner Pflicht im Peloton nach und übernimmt die Nachführarbeit. So pendelt der Rückstand weiterhin um 3'20''.
  • 7/11/2018 11:34:27 AM

    BMC kontrolliert das Tempo vor dem Team des Topsprinters Fernando Gaviria. (Foto: Reuters)

  • 7/11/2018 11:40:35 AM
    Aus dem Süden der Fünften Republik kommt Lilian Calmejane, der vor zwei Jahren schon eine Etappe bei der Vuelta gewann. Noch viel bedeutender ist natürlich der letztjährige Sieg auf der achten Etappe der Tour als sich der 25-Jährige 17 Kilometer vor dem Ziel von seinen Gefährten seiner Fluchtgruppe löste und im Ziel 37 Sekunden Vorsprung zu Robert Gesik hatte.
  • 7/11/2018 11:44:13 AM
    Bevor ich die zwei noch fehlenden Ausreißer näher umschreibe noch ein paar kurze Worte über Concarneau, das rund 19.000 Einwohner umfasst. Die Altstadt des als Kloster im 10. Jahrhunderts gegründeten Ortes ist sehr sehenswert. Der 1965 geborene Michel Desjoyeaux ist der bekannteste Sohn der Stadt. Schon zweimal gewann er die von mir am ersten Tag ausführlich vorgestellte extrem fordende Regatta Vendée Globe.
  • 7/11/2018 11:49:58 AM
    Die Fahrer biegen nun gleich ins Landesinnere ab. Mitglied der Spitzengruppe ist auch weiterhin Julien Vermote. Von Quick Step kam er im Winter zu Dimension Data. Der Belgier wird gerne als Tempofahrer eingesetzt, der die Härte besitzt über eine gewisse Distanz eine hohe Geschwindigkeit zu halten. Da verwundert es auch nicht, dass er 2016 mit seinem Team Weltmeister im Mannschaftszeitfahren wurde.
  • 7/11/2018 11:55:54 AM
    Fehlt nur noch Élie Gesbert aus der Spitzengruppe. Im Gegensatz zu vielen Kollegen kommt der Franzose nicht von der Bahn. Er ist in Saint-Brieuc geboren, das nicht weit entfernt im benachbarten Département Côtes-d'Armor liegt. Im letzten Jahr kam ihm die Ehre zu Teil den Prolog der Tour in Düsseldorf zu eröffnen. Auf der zehnten Etappe sollte er dann später gemeinsam mit Yoann Offredo mit einer Flucht über 170 Kilometer die Aufmerksamkeit der Organisatoren auf sich ziehen, die ihn dann auch als kämpferischsten Fahrer auszeichneten.
  • 7/11/2018 12:05:50 PM

    Auch heute sind die Fans natürlich wieder sehr kreativ, um das wichtigste sportlichste Ereignis des Jahres zu feiern. (Foto: Reuters)

  • 7/11/2018 12:08:04 PM
    Das Peloton ist sich der Gefahr, die von der Fluchtgruppe ausgeht, bewusst und hält Nicolas Edet (COF), Jasper de Buyst (LTS), Toms Skujins (TFS), Elie Gesbert (FST), Julien Vermote (DDD), Sylvain Chavanel (TDE) und Lillian Calmejane (TDE) an der langen Leine. Mehr als die aktuellen 3'44' gestattet es dem Septett nicht.
  • 7/11/2018 12:15:34 PM
    Das Tempo der ersten Rennstunde war mit 47,3 Stundenkilometern sehr hoch. Da es nun hügelig wird, wird sich natürlich die Durchschnittsgeschwindigkeit reduzieren. Die Organisatoren rechnen in ihrer vorgegebenen Marschtabelle in einem Kanal zwischen 40 und 44 km/h.
  • 7/11/2018 12:18:27 PM
    Noch sind es etwa 220 Kilometer bis zum Tagessprint in Roudouallec. Dafür wird sich das Feld für kurze Zeit in das benachbarte Département Morbihan begeben. Morbihan umschreibt auf bretonisch ein kleines Meer.
  • 7/11/2018 12:27:37 PM
    Der Wind ist doch etwas stärker als zuvor vermutet, dennoch sollte das Feld deshalb nicht auseinander gerissen werden. Nach dem Tagessprint können dennoch in den dann folgenden teilweise giftigen Anstiegen natürlich Attacken gesetzt werden.
  • 7/11/2018 12:28:30 PM
    Es folgt der Backtipp des Tages ...
  • 7/11/2018 12:29:18 PM
    Über so ein leckeres Gepäck würde man sich im Pressezentrum freuen ...
  • 7/11/2018 12:32:54 PM
    Auch ohne Stärkung bauen Nicolas Edet (COF), Jasper de Buyst (LTS), Toms Skujins (TFS), Elie Gesbert (FST), Julien Vermote (DDD), Sylvain Chavanel (TDE) und Lillian Calmejane (TDE) ihren Vorsprung auf nun viereinhalb Minuten aus.
Gesponsert von ScribbleLive Content Marketing Software Platform