Fussball-WM 01.07.2018 | Liveticker

Fussball-WM 01.07.2018

  • 7/1/2018 8:28:31 AM
    Achtelfinale, Tag zwei. Und wenn es nur ähnlich gut weitergeht, wie die Runde der besten 16 gestern begonnen hat, dann wird heute ein feiner Fußballsonntag. Herzlich willkommen!
  • 7/1/2018 8:29:18 AM
    "Das geht nicht" - das sagt Jérôme Boateng dazu, Mesut Özil als Sündenbock für das WM-Aus der deutschen Nationalmannschaft abzustempeln. "Mesut ist ein Mensch. Man darf die ganze Kritik nicht an einem ablassen. Die ganze Mannschaft ist in der Verantwortung", sagte er in einem Interview mit der "Welt am Sonntag". "Es war zuletzt eine sehr schwierige Situation für ihn." 
     
    Boateng nimmt sich vor allem die "Experten, die selbst Fußballprofis waren", vor. "Was die über Spieler sagen, finde ich schon grenzwertig. Im Fall von Mesut sprechen wir nämlich nicht von irgendeinem Spieler. Er hat einen großen Teil dazu beigetragen, dass wir Weltmeister geworden sind und hat über 90 Länderspiele bestritten. Da geht es auch um Respekt."
     
    Das Aus nannte Boateng einen "Schock, für alle von uns. Es hat viel gefehlt: Wille, Leidenschaft, Überzeugung". Es sei "schwer nachvollziehbar, dass man bei einer WM so auftritt. Ich will nicht sagen lustlos, aber wir sind wie gelähmt aufgetreten.
     
    Einen Rücktritt aus der Nationalmannschaft schloss er aus. "Das war nie ein Thema für mich. Solange niemand auf mich zukommt und mir sagt, dass alles ganz neu sein soll und überhaupt nicht mehr mit mir geplant wird, möchte ich unbedingt weiterspielen", betonte Boateng: "Ich bin ein Führungsspieler und als solcher bereit dazu, mit anzupacken. Ich werde versuchen, meine Erfahrung an die jungen Spieler weiterzugeben. Ich möchte unbedingt dabei helfen, dass wir spielstärker zurückkommen."
     
    Boateng stärkte auch Joachim Löw den Rücken, er hoffe auf einen Verbleib des Bundestrainers, sagte der Bayern-Spieler: "Wir Spieler waren und sind in der Pflicht. Wir standen auf dem Spielfeld. Der Trainer hat uns klare Worte und Anweisungen mitgegeben, die wir nicht umgesetzt bekommen haben."
  • 7/1/2018 8:31:03 AM
    Das Programm heute: 
     
    Um 16 Uhr treffen Spanien und Gastgeber Russland aufeinander. 
    Um 20 Uhr heißt es Kroatien gegen Dänemark.
  • 7/1/2018 8:39:43 AM
    Hier sehen Sie den Heimat-Empfang der schlechtesten WM-Mannschaft 2018. So kann es also auch aussehen - wenn man wie Panama von der ersten WM überhaupt zurückkehrt. 
     
     
    Trotz null Punkten und 2:11-Toren in Russland säumten Tausende in Panama-Stadt den Weg vom Flughafen zum zentralen Urraca-Park, wo eine große Jubelparty stattfand.

    Bürgermeister Jose Isabel Blandon versprach, dem Verband eine Grundstück zu schenken, um ein Fußballzentrum zu errichten. "Wir sind vielleicht Letzter, aber wir sind nicht das schlechteste Team, wenn wir die Geschichte, Infrastruktur und Entwicklung des Fußballs in Panama bedenken", hatte Trainer Hernan Dario Gomez bereits vor dem Heimflug gesagt. 
  • 7/1/2018 8:56:28 AM
    Sie haben hoffentlich die beiden gestrigen Partien gesehen. Wenn nicht, sollten Sie die Zeit bis zum Anstoß nutzen, um hier noch einmal etwas über Mbappé und den Sprint der WM zu lesen. Hier geht es zu den zwei Künstlern, die Ronaldo entzauberten. Als besonderes Schmackerl haben wir hier auch noch die Mbappé-Show im Video
  • 7/1/2018 9:03:13 AM
      
    Einen ganz besonderen Fan hat Frankreichs Jungstar mit seiner Leistung gegen den WM-Zweiten Argentinien gestern ebenfalls gewonnen. Die brasilianische Fußballlegende Pelé hat Frankreichs Doppeltorschützen auf eine Stufe mit sich selbst gestellt - zumindest in einer Kategorie: "Zwei Tore so jung bei einer WM, damit bist du in bester Gesellschaft! Viel Glück bei deinen weiteren Spielen. Außer gegen Brasilien!"
  • 7/1/2018 9:28:49 AM
    In Uruguay feierten derweil Hunderte Fans den Viertelfinaleinzug gegen Portugal. Trotz winterlicher Kälte hatten viele das Spiel etwa in Montevideo auf einer Riesenleinwand auf der Straße des 18. Juli verfolgt - eine der wichtigsten und zentralsten Straßen der Stadt. Die Fans erinnerten dabei auch an Uruguays Triumph bei der ersten WM 1930: "Wir kommen zurück, wir kommen zurück, wir kommen nochmal zurück. Wir werden wieder Champions, wie das erste Mal", sangen sie.
     
     
     
  • 7/1/2018 9:46:15 AM
    "Kylian Mbappé hat einen Akt poetischer Gerechtigkeit vollstreckt" - ein paar Pressestimmen zum Spiel Frankreich - Argentinien: 
     
    "L'Équipe" (Frankreich): "Was für ein Wahnsinn! Es gibt Spiele, an die man sich ein Leben lang erinnert. Dieses gehört dazu. ... Mbappé war der Messi. Pavard machte das Tor seines Lebens."

    "Ouest France": "Kylian Mbappe war wie ein Tornado. Frankreich hofft, den Schalter umgelegt zu haben, nachdem sie in einem verrückten Spiel Argentinien umgestoßen haben."
     
    "Le Point": "Frei und befreit: Die französische Mannschaft hat endlich eine Leistung geliefert, die den Erwartungen entsprach." 
     
    "Courrier de l'Ouest": "Und plötzlich überkam die Blauen der Wahnsinn. Jetzt stehen sie da, wo sie vor vier Jahren von Deutschland gestoppt wurden."

    "La Nación" (Argentinien): "Ein Vierteljahrhundert der Enttäuschungen. Ohne Steuermann, ohne Plan: Die Gründe für die nächste WM-Ohrfeige. Kylian Mbappé hat einen Akt poetischer Gerechtigkeit vollstreckt. Diese Beine, die in der Lage sind, schneller als 38 Stundenkilometer zu laufen, besorgten die gerechte Strafe für eine Mannschaft, die von Anfang bis Ende nicht in Ruhe arbeitete. ... Es gab keinen epischen Messi, sondern einen viel irdischeren."

    "Olé": "Das Ende der Endspiele. C'est fini. Der Traum dauerte nur 14 Tage. Vier Jahre für zwei turbulenten Wochen voller Widersprüche in einer alptraumhaften Atmosphäre."

    "Clarín": "Das Ende der Geschichte. Argentinien war wie eine Mannschaft aus einer anderen Epoche. Langsam, nicht überraschend, vorhersehbar. Das einzige, was dem argentinischen Fußball blieb, war die Nationalmannschaft, die einen Tsunami irrationaler Führungsprobleme überstanden hatte: ... drei Verbandspräsidenten in vier Jahren und drei Trainer in der Zeit."
  • 7/1/2018 10:01:31 AM
    Nachrichten aus den WM-Lazaretten
     
    Kolumbiens Hoffnungen auf einen Einsatz von Spielmacher James Rodríguez im Achtelfinale am Dienstag, 16 Uhr, gegen England sind etwas gestiegen: Der Bayern-Star hat im Spiel gegen Senegal (1:0) einen Bluterguss in der rechten Wade erlitten. Das gab der kolumbianische Verband nach einer MRT-Untersuchung bekannt. Ein Muskelfaserriss liege aber nicht vor, hieß es weiter. Bereits das erste WM-Spiel gegen Japan (1:2) hatte James wegen Problemen in der linken Wade verpasst. 
     
    Uruguay bangt weiter um Edinson Cavani. Der zweifache Torschütze musste beim 2:1-Sieg gegen Portugal verletzt ausgewechselt werden. "Er hat Schmerzen. Wir wissen nicht, wie schwer es ist. Wir sind besorgt", sagte Coach Oscar Tabarez. Cavani selbst hatte sich unmittelbar nach dem Spiel ebenfalls zurückhaltend geäußert. "Ich hoffe, es ist nichts Ernstes", sagte er, "mein Knie, mein Schienbein. Ich habe da einen Schlag abbekommen. Mal sehen. Wenn Gott will, bin ich am Freitag wieder dabei. Ich werde alles Mögliche und Unmögliche daran setzen, um aufzulaufen."
  • 7/1/2018 10:13:05 AM
    Genug Gestriges. Stimmen wir uns doch schon mal aufs erste Finale ein. Mit einem Blick zurück  (ja, ich sehe den Widerspruch) auf das Team der UdSSR bei der WM 1982. "So gut hat diese Mannschaft nie wieder gespielt", schreibt der Kollege Peter Ahrens:  
     
  • 7/1/2018 10:44:59 AM
    Außerdem während der WM - Fußball in aufwendigen, bodenlangen Brautkleidern und Turnschuhen.
     
     
  • 7/1/2018 11:11:41 AM
    Neues in der Causa Löw: Gestern noch hatte die Nachricht von einer Telefonkonferenz des DFB-Präsidiums die Runde gemacht, in der man sich ausdrücklich und einstimmig (und wenig überraschend, ob des erst kurz vor der WM verlängerten Vertrags bis 2022) für den Bundestrainer ausgesprochen habe. 
     
    Nun ist also Löw am Zug. Der einzige Wunsch der Verantwortlichen ist eine rasche Verlautbarung dessen, was er zu tun gedenkt. "Wir haben mit ihm besprochen, dass die Entscheidung zügig fallen muss. Er sieht das genau so", sagte DFB-Vizepräsident Rainer Koch jetzt dem Sport-Informations-Dienst sid. Er sieht "keine Anzeichen", dass Löw zurücktreten könnte.
     
    Unterdessen erhält Löw weiterhin viel Rückendeckung. Ex-Nationalspieler Christoph Metzelder gehört zu denen, die ohnehin keinen geeigneten Nachfolger sehen. "Da bin ich relativ blank, so wie wahrscheinlich alle anderen auch", sagte er im Gespräch mit Sky Sport News HD.
  • 7/1/2018 11:43:27 AM
    Kennen Sie Kaltan? Kaltan ist ein westsibirischer Ort, "in dem noch im April der einzige Fußballplatz ein Acker aus tauendem Schnee und Schlamm" ist. "Und da jegliche Beleuchtung fehlt, müssen auch im Sommer mit der Abenddämmerung die Bälle eingesammelt werden." Hier hat Russlands Hoffnung Aleksandr Golovin das Fußballspielen gelernt. Seine Geschichte - und was sie mit den Strukturproblemen im russischen Fußball zu tun hat - lesen Sie hier: Der Junge aus dem Schlammfeld.
  • 7/1/2018 12:33:20 PM
    Die erste Fans sind im Stadion eingetrudelt. 79.995 fehlen noch. 
     
     
  • 7/1/2018 12:39:26 PM
    Apropos Stadion. Das Luschniki-Stadion in Moskau, Schauplatz des Spiels zwischen Spanien und Russland, ist das Herz der WM. Die historische Fassade aus den Fünfzigerjahren ist erhalten geblieben, der Rest der Arena am Moskwa-Ufer wurde entkernt und hochmodern wieder aufgebaut. Das Stadion war Schauplatz der Olympischen Spiele von 1980. Hier wird auch das Finale stattfinden.
  • 7/1/2018 12:43:50 PM
    Das Achtelfinale der Fußball-WM in Russland findet ohne den deutschen Schiedsrichter Felix Brych statt. Der Münchner wurde vom Weltverband FIFA auch für die letzten beiden Partien der ersten K.-o.-Runde nicht nominiert. Damit muss der 42-Jährige weiter auf seinen zweiten Einsatz beim Turnier nach der Vorrundenpartie zwischen der Schweiz und Serbien warten. Das Achtelfinal-Duell von England mit Kolumbien am Dienstagabend im Moskauer Spartak-Stadion leitet der Amerikaner Mark Geiger. Die Partie zwischen Schweden und der Schweiz wird vom Slowenen Damir Skomina gepfiffen. 
     
  • 7/1/2018 12:58:46 PM

    Durch das Vorrundenaus der deutschen Nationalmannschaft bei der Fußball-WM dürfen sich Fans anderer Teams über Tickets für die K.-o.-Runde freuen. Wie der Weltverband FIFA am Samstag auf SID-Nachfrage bestätigte, sind 6051 für deutsche Fans geblockte Karten wieder frei geworden. Bei diesen Tickets handelt es sich um sogenannte "Conditional Supporter Tickets". Sie gelten für die bis zu vier Spiele eines Nationalteams in der K.-o.-Runde, sind aber abhängig von der Qualifikation der Mannschaft für die jeweiligen Spiele. Scheidet diese frühzeitig aus, endet der Anspruch der Fans auf die Tickets.

  • 7/1/2018 1:01:50 PM
    Foto: AFP
     
    Ein russischer Fan vor dem Moskauer Luschniki-Stadion. So sieht Zuversicht aus.
     
  • 7/1/2018 1:13:50 PM
    Bleibt er oder geht er? Joachim Löws offene Zukunft als Bundestrainer sorgt natürlich für einen Dauerstrom an Kommentaren und Empfehlungen. So hofft Werder Bremens Technischer Direktor Thomas Schaaf auf einen Verbleib: "Er hat fantastische Arbeit geleistet, die gar nicht genug Wertschätzung bekommen kann. Die Frage ist, ob er für sich an einem Punkt ist, an dem er etwas Neues machen möchte", sagte Schaaf heute dem "Weser Kurier" in einem Interview. "Wenn er weiterhin Spaß und Lust hat, den Weg weiter zu gehen und glaubt, erneut das bewegen zu können, würde ich ihm empfehlen, weiter zu machen", sagte der langjährige Bundesligacoach.
  • 7/1/2018 1:14:07 PM
    esprus-.-Der Gastgeber Russland startet heute in die K.-o.-Phase - und darf direkt gegen den Weltmeister von 2010, Spanien, ran. Eine klare Angelegenheit sollte man denken - aber während die Spanier mehr schlecht als recht durch die Vorrunde holperten, sorgte Russland - ausgenommen der 0:3-Niederlage gegen Uruguay - für Euphorie im Land. Ein Ausscheiden Spaniens wäre dennoch eine große Überraschung. Eine Überraschung gibt es auf jeden Fall schon vor dem Spiel: In der Startelf der Selección fehlt das erste Mal bei diesem Turnier Andrés Iniesta. Die Startaufstellung des Tickers komplettiert Philip Dehnbostel. Herzlich Willkommen!
  • 7/1/2018 1:15:59 PM
    esprus-.-Tatsächlich lesen wir den Namen Iniesta nicht. Für den Altstar beginnt die Zukunft des spanischen Fußballs auf der linken offensiven Seite. Sie heißt Marco Asensio. In der Viererkette wird rechts wieder Nacho Fernández für Carvajal verteidigen. Das war schon gegen Portugal der Fall, Nacho erzielte dabei einen wunderschönen Treffer. 
  • 7/1/2018 1:26:21 PM
    esprus-.-Bei Russland fehlt der Name Denis Cheryshev. Dabei hat der in Spanien aufgewachsene Offensivspieler bisher vier WM-Treffer erzielt, drei davon sogar ins richtige Tor. Die zweite große Hoffnung des russischen Fußballs spielt hingegen: Thomas Dudek hat einen Text über Aleksandr Golovin und dessen ungewöhnlichen Werdegang geschrieben. 
  • 7/1/2018 1:35:00 PM
     esprus-.-Warum Russland auf seinen besten Torschützen verzichtet, lässt sich an der taktischen Aufstellung ablesen. Statt wie bisher mit einer Viererkette, versucht Trainer Stanislaw Tschertschessow dem spanischen Ballbesitzfußball mit einem 3-4-2-1 entgegenzuwirken. Im Vergleich zum Uruguay-Spiel rückt Kudryashov dafür als dritter Innenverteidiger eine Position zurück. Yuri Zhirkov und Mario Fernandes kommen als Außenverteidiger in die Mannschaft. Cheryshev bleibt daher nur der Platz auf der Bank. Klingt alles sehr defensiv und ernüchternd im Hinblick auf ein hochklassiges Fußballspiel, aber ich lasse mich gern überraschen. 
    Quelle: Opta
     
  • 7/1/2018 1:35:24 PM

    esprus-.-Manchmal hat man das Gefühl, es ist gar keine WM. Sondern sehr viele schlechte Junggesellenabschiede auf einem Haufen, die zufällig auf einen Karnevalszug getroffen sind. (Foto: AFP)

  • 7/1/2018 1:39:26 PM
  • 7/1/2018 1:50:54 PM
  • 7/1/2018 1:57:38 PM
    esprus-.-Nur mal kurz zur Einordnung, was Sie heute zu erwarten haben: Spanien hat im bisherigen Turnierverlauf mit 2277 Pässen (91 Prozent erfolgreich) mehr als doppelt so viele gespielt wie Russland (1123, 74 Prozent erfolgreich). Upcoming: Langer Ball auf Artem Dzyuba.
  • 7/1/2018 2:00:09 PM
    esprus0.0Schiedsrichter Björn Kuipers pfeift die Partie an.
  • 7/1/2018 2:04:28 PM
    esprus0.0Zum Vergleich: Isco hatte im letzten Gruppenspiel der Spanier allein 98 Pässe. 
  • 7/1/2018 2:05:00 PM
    esprus0.0Golovin holt unter großen Jubel die erste Ecke für Russland heraus. Samedovs Flanke von rechts ist aber deutlich zu weit, um für Gefahr zu sorgen. 
  • 7/1/2018 2:10:22 PM
    esprus0.0Wie erwartet spielt sich Spanien im Mittelfeld die Bälle zu. Russland lauert auf Fehler und versucht dann schnell umzuschalten. Sonst stehen die Russen im 5-4-1 mit zwei Ketten vor dem eigenen Strafraum. 
  • 7/1/2018 2:11:22 PM
    esprus1.0Tor für Spanien! Zhirkov foult den aufgerückten Nacho, Asensio bringt den Freistoß von der Strafraumkante auf den zweiten Pfosten, wo Sergey Ignashevich Sergio Ramos umreißt. Der Ball springt von der Hacke des russischen Innenverteidigers, der nur Augen für Ramos hat, unhaltbar für Akinfeev ins rechte Eck. Eigentor!
  • 7/1/2018 2:18:01 PM

    esprus1.0Ramos und Ignashevich während des Ringkampfes, der Ball ist bereits auf dem Weg ins Tor. (Reuters)

  • 7/1/2018 2:19:11 PM
    Doppelt schön:  
  • 7/1/2018 2:19:18 PM
    esprus1.0Etwas Zauber im Moskauer Luschniki-Stadion: Jordi Alba spielt den Ball aus dem Halbfeld etwas zu hoch zwischen die Ketten auf Isco. Der pflückt den Ball wunderschön aus der Luft, bleibt dann aber doch am russischen Bollwerk hängen.
  • 7/1/2018 2:23:25 PM
    esprus1.0Auf der Tribüne im Luschniki-Stadion hat sich die Weltelite vergangener Zeiten versammelt. Ob Lothar Matthäus, Carles Puyol und Roberto Carlos wohl gefallen an Russlands Defensivtaktik finden?
  • 7/1/2018 2:25:25 PM

    Früher Rückschlag für die Gastgeber. Die Defensivtaktik wird ihnen bei diesem Spielstand nicht mehr wirklich helfen. Es müssen offensive Lösungen her. (AP)

  • 7/1/2018 2:26:03 PM
  • 7/1/2018 2:26:32 PM
    esprus1.0Samedov verliert am eigenen Strafraum den Ball. Isco versucht direkt für Jordi Alba durchzustecken, aber die Madrid-Barcelona-Kombination zeigt noch Verbesserungspotenzial, der Ball rollt etwas zu weit ins Aus. Allzu oft dürfen sich die Russen aber nicht solche Ballverluste leisten.
  • 7/1/2018 2:27:10 PM
    esprus1.0Zweite Ecke für Russland. Darauf lassen sich die bisherigen Highlights für die russischen Zuschauer herunterbrechen.
  • 7/1/2018 2:27:44 PM

    esprus1.0Was die Spielanteile angeht, läuft weiterhin alles wie erwartet. (Opta)

  • 7/1/2018 2:30:11 PM
    esprus1.0Aber auch bei Standards ist Russland bisher wenig gefährlich. Will die Mannschaft von Tschertschessow den Spaniern wirklich gefährlich werden, könnten ruhige Bälle ein probates Mittel sein. Das bewies zuletzt Marokko gegen Ramos und Co. 
  • 7/1/2018 2:30:18 PM
  • 7/1/2018 2:34:00 PM

    esprus1.0"Na, wer hat's gemacht?" Sagen wir einfach Sergio Ignashevich. Oder Sergej Ramos. (AFP)

  • 7/1/2018 2:37:46 PM
    esprus1.0Erste Chance für Russland. Langer Ball auf Dzuyba, der sich im Duell mit Ramos durchsetzt und den Ball mit dem Kopf auf Golovin ablegt. Der versucht es erst zusammen mit seinen Mitspielern, ehe er es auf eigene Faust versucht und den Ball rechts am Tor von David De Gea vorbeisetzt. 
Gesponsert von ScribbleLive Content Marketing Software Platform